Bauverträge: Bauherrn müssen für Klarheit sorgen!

Welche Vertragsarten sind üblich beim Bauen und Sanieren? Welche sind für Bauherrn vorteilhaft? Welche Nachteile haben die verschiedenen Vertragsarten? Sollte immer ein Pauschal- oder Festpreis vereinbart werden? Antworten auf diese und weitere Vertragsfragen liefert Fachanwältin Manuela Reibold-Rolinger.

Beim Hausbau mit anpacken

Das Budget bestimmt, was gebaut werden kann. Gerade dann, wenn Bauherren selbst über handwerkliche Fähigkeiten verfügen, liegt es nahe, einen Teil der Bauleistung selbst zu erbringen. Ebenso kann ein Interesse daran bestehen, für bestimmte Gewerke direkt einen Handwerker zu beauftragen, wenn dieser die Leistung besonders günstig anbieten kann.

Der Bauträger und die (vermeintliche) Abnahme II

Im Beitrag „Der Bauträger … und die (vermeintliche) Abnahme I“ stellte Rechtsanwalt Marco Röder dar, weshalb die Abnahme der Bauleistung so wichtig ist und welche Folgen gescheiterte Abnahmen bzw. vermeintliche Abnahmen insbesondere aufgrund unwirksamer Abnahmeklauseln haben können.

Baurechtsexpertin warnt vor Konfliktpotenzial mit neuem Gebäudeenergiegesetz

Rechtsanwältin Daniela Mechelhoff warnt von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltverein weist auf das schwierige Zusammenspiel vom Gebäudeenergiegesetz konkurrierender gesetzlicher Regelungen hin.

Ein friedliches Beisammen

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, hat Friedrich Schiller bereits in „Wilhelm Tell“ festgestellt und so ist es auch heute. Es kann viele Gründe geben, warum Nachbarn sich streiten, umso wichtiger ist es genau zu wissen, welche Rechte und Pflichten man im Rahmen der Nachbarschaft hat.

Die Reform des Gebäudeenergiegesetzes

Ab dem 1. Januar 2024 tritt die Reform des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) in Kraft, um den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Der erste Teil dieser Beitragsreihe gab bereits in Heft 8/9 2023 einen Überblick über die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die energetische Sanierung. I

Umbau statt Neubau

Modernisierungen, Aufstockungen und Umbauten bestehender Gebäude sind nicht nur nachhaltiger, sondern oftmals auch aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll. Unsere Gastautoren, Rechtsanwältin Dr. Vanessa Bargon und Projektentwickler Benjamin Slosharek, erläutern, worauf private Bauherrn achten sollten.

Wohnungsbau auf Außenbereichsflächen ausgebremst: Bebauungspläne nur noch mit Umweltprüfung!

Das Bundesverwaltungsgericht hat am 18.07.2023 die erst 2017 eingeführte Regelung, dass Gemeinden außerhalb des Siedlungsbereiches Flächen im sogenannten „beschleunigten Verfahren“ ohne Umweltprüfung für eine Wohnnutzung beplanen dürfen, für unwirksam erklärt.

Das Schlichtungsverfahren in Baustreitigkeiten spart Zeit, Geld und Nerven

Was tun bei Stillstand oder gar Abbruch eines Bauvorhabens? – Ein Stillstand oder gar der Abbruch eines Bauvorhabens ist ein relativ sicherer Weg in den finanziellen Abgrund. Rechtsanwalt Dr. Andreas Schlie kennt einen Ausweg.

Neues im Bestand

Ab dem 1. Januar 2024 tritt die Reform des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) in Kraft, um den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. In diesem Beitrag gibt unsere Gastautorin einen Überblick über die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die energetische Sanierung.

Schlichter werden

Sie wollen selbst nach SOBau schlichten? Info und Termine zur Schlichtungsausbildung.

Schlichter finden

Streit am Bau? Schlichtung im Bauvertrag ? Hier finden Sie qualifizierte Unterstützung!

Arbeitsgemeinschaft für Bau und Immobilienrecht (ARGE Baurecht)
im Deutschen Anwaltverein (DAV) e.V.
Littenstraße 11, D-10179 Berlin

Telefon: 030 72 61 52 – 0
Telefax: 030 72 61 52 – 1 90
E-Mail: sobau(a)arge-baurecht.de